Historie

Der Verein (gegr. 1841)

19. Mai 1841 Gründung eines Künstlervereins im Atelier des Malers Karl Ludwig Rosenfelder in der Berliner Artilleriestraße. Nach verschiedene Bezeichnungen („Künstlerverein“, „Jüngerer Künstlerverein“, „Berliner Künstlerverein“) erhält er auf dem Winterfest am 27. Januar 1859 seinen endgültigen Namen „Verein Berliner Künstler“.

Der älteste noch existierende Künstlerverein Deutschlands hat heute seinen Sitz in Berlin-Mitte (Ortsteil Tiergarten). Mehr als 1500 Mitglieder gehörten dem Verein an, u.a. Carl Steffeck, Oscar Begas, Adolph Menzel, Anton von Werner, Carl Becker, Max Liebermann, Walter Leistikow, Philipp Franck, Klaus Richter, Hans-Joachim Burgert, Erich F. Reuter, Hans Baluschek, Otto Nagel, Georg Kolbe, Eckart Muthesius, Heinrich Zille, Felix Görling, Emil Orlik, Conrad Felixmüller , Richard Albitz und A. Paul Weber.

Bis zur Gründung der Berliner Secession war der Verein Berliner Künstler die wichtigste Vertretung der Berliner Künstlerschaft. Es gab zahlreiche Doppelmitgliedschaften.

Der VBK fördert und unterstützt seine Mitglieder in ihrer Arbeit und bietet den institutionellen Rahmen für künstlerische Projekte. Er fördert die professionelle Vernetzung und den fachlichen Austausch zwischen den Künstlerinnen und Künstlern sowie zwischen den Kunstproduzenten und dem kunst- und kulturinteressierten Publikum. Die Basis für die kreative Entwicklung der Vereinsaktivitäten ist das Engagement der einzelnen Mitglieder und deren Anliegen, professionell und kollegial zusammen zu arbeiten, diskursive Auseinandersetzungen auf faire Weise zu führen und sich an gesellschaftlich relevanten Diskursen zu beteiligen.

Unsere vereinseigene Galerie bietet unabhängige und vielfältige Ausstellungsmöglichkeiten sowie im Rahmen des ACB „Arts Club Berlin“  Mitgliedern und Gästen ein offenes, diskursives Forum mit Gastvorträgen aus Politik, Kunst, Wirtschaft u.v.m. Zu den weiteren Aktivitäten des Vereins gehören Kooperationen mit nationalen und internationalen Künstlervereinen und Kunstinstitutionen und deren Realisierung im Kontext des VBK.

Die Mitglieder des VBK arbeiten ehrenamtlich. Ausstellungskonzepte und Projektarbeit werden im Wesentlichen frei von Markt- oder Trendorientierung entwickelt. Der Verein ist gemeinnützig und von politischen Parteien unabhängig und  wird durch die Beiträge der Mitglieder des Freundeskreis unterstützt.

Freudeskreis

Lieben Sie KUNST? Werden Sie unsere KUNSTFREUNDIN, unser KUNSTFREUND!

Der Freundeskreis ist ein Forum engagierter und kulturinteressierter Bürger zur Unterstützung der Kulturarbeit, der Galerie und der Projekte des VBK.

Als Freundin/Freund des VBK fördern Sie unsere Kunst- und Kulturprojekte und die Zusammenarbeit mit Partnern der Kultur in Berlin und der ganzen Welt. Sie tragen einen wichtigen Teil zur Finanzierung der Kulturarbeit der KünstlerInnen bei und erhalten besondere Benefits.

Als Freundin/Freund sichern Sie die Souveränität der Künstlerinnen und Künstler des VBK im künstlerischen Schaffen. Durch die bestehende galeristische Freiheit wird es dem VBK ermöglicht, auch künstlerisch unabhängige und experimentelle Präsentationsformen von Kunst zu entwickeln.

Als Freundin/Freund erhalten Sie die Möglichkeit, aktuelle künstlerische Entwicklungen aus der Nähe zu verfolgen, die Künstlerinnen und Künstler des VBK persönlich kennen zu lernen sowie exklusive Angebote des Vereins zu nutzen.

Als Dankeschön erhalten Sie zur Begrüßung ein Originalkunstwerk aus der Sonderedition 20×20 cm eines/r VBK-Künstler/in und bei Kauf eines Kunstwerks aus laufenden Ausstellungen erhalten FREUNDINNEN und FREUNDE 10 % Rabatt.

FREUNDE werben FREUNDE! Sollten Sie dem VBK Freundeskreis/Förderkreis bereits angehören, erhalten Sie im Rahmen der Aktion “FREUNDE werben FREUNDE” für jeden empfohlenen neuen FREUND einen limitierten Druck aus unserer Sonderedition für den FREUNDESKREIS.

Die Beiträge Ihrer Jahresmitgliedschaft

50 €    | Junge Freunde – bis 26 Jahre
100 €  | Freunde
150 €  | Förderer
300 €  | Firmenfreunde

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar!

Wir freuen uns über jede neue FREUNDIN, jeden neuen FREUND!

Beitrittserklärung zum herunterladen
MONATSBLATT_Wissenswertes aus dem Archiv des Verein Berliner Künstler. In regelmäßigem Turnus stellt das Archiv einen/eine Künstler/in des Monats, aus der Kunstsammlung des VBKs vor.

Hans-Joachim Burgert – ohne Titel, Jahr unbekannt

Das künstlerische ARCHIV und die KUNSTSAMMLUNG

Die Exponate im Haus der Künstler, schwerpunktmäßig Arbeiten auf Papier, werden kontinuierlich erfasst und digitalisiert, die Sammlung wird stetig erweitert. Ein bedeutender Teil der Archivalien, die historischen Dokumente, Autographen und einmalige Fotodokumente  aus dem Fundus des VBK wird vom ARCHIV DER AKADEMIE DER KÜNSTE BERLIN gepflegt. Beide Archive stehen der kunst- und kulturhistorischen Forschung zur GESCHICHTE DES VEREINS und zur Kulturgeschichte Berlins offen.

Mitglieder im VBK seit der Gründung 1841 bis heute

Die folgende Auflistung von Künstlerinnen und Künstlern des Vereins ist, aufgrund der Kriegsverluste, unvollständig.
Basierend unter anderem auf den erhaltenen Mitgliederverzeichnissen von 1871, 1872,1875, 1879, 1882, 1887, 1890, 1895, 1900-1914, 1920, 1925, 1933, 1936, 1939, 1959, 1970, 1980, 1984, Archivmaterial des VBK und der Akademie der Künste Berlin, wird sie ab 1990 systematisch bearbeitet und aktualisiert.
Bei Quellenabweichungen stehen die Angaben aus den Verzeichnissen in Klammern ( ).

Weitere Recherchemöglichkeiten bestehen in der Archivdatenbank der Akademie der Künste Berlin https://www.adk.de/de/archiv/archivdatenbank/.

Liste der Mitglieder seit der Gründung 1841